Nov 232008
 

Das Gründungsmitglied der Kalker Geschichtswerkstatt, Fritz Bilz, stellt seine Dissertation
„Zwischen Kapelle und Fabrik – Die Sozialgeschichte Kalks von 1850 bis 1910“
vor. Die nun in gedruckter Form vom Kölner SH-Verlag herausgegebene Publikation wird vorgestellt am

Donnerstag, dem 4. Dezember 2008, 20 Uhr

im Naturfreundehaus Köln-Kalk, Kapellenstraße 9 A, Köln-Kalk.

In der gemeinsamen Veranstaltung der Kalker Geschichtswerkstatt, der Naturfreunde Köln-Kalk und des SH-Verlags wird der Autor das Ergebnis seiner sechsjährigen Forschungsarbeit vorstellen.
Im Jahre 1850 siedelte sich in Kalk der erste Industriebetrieb an, eine Fabrik für Tonfiguren. 1910 wurde die selbständige Stadt Kalk nach Köln eingemeindet. Dies sind die Eckpunkte des Untersuchungszeitraums. In dieser kurzen Zeit von nur 60 Jahren wurde eine Stadt aus dem Boden gestampft. Wohnten 1846 gerade einmal 96 Menschen in Kalk, waren es bei der Eingemeindung knapp 28.000. Keine andere Stadt in Deutschland hatte ein solch rasantes Wachstum aufzuweisen.
Fritz Bilz hat diesen spannenden Zeitraum untersucht und die Entwicklung des Gemeinwesens, der Industrie und das Anwachsen des Selbstbewusstseins der beiden Trägerschichten dieses Aufschwungs, der Arbeiterschaft und des Bürgertums dargestellt.
In der reinen Zuwanderungsstadt Kalk musste alles, was sich mit dem Begriff Stadt verband, erst entwickelt werden: eine städtische Gesellschaft, eine lokale Elite, politische Handlungsstrukturen und eine für Menschen und Unternehmen ausreichende Infrastruktur.
Insbesondere bei der Arbeiterschaft und dem Bürgertum hat der Autor neben der sozialgeschichtlichen auch die kulturgeschichtliche Entwicklung erforscht. Wie stellte sich das alltägliche Leben der Menschen dar? Wie wohnten Arbeiter und die sogenannten besseren Leute? Wie sah das Vereinsleben aus? Welches Protestverhalten zeigten Arbeiter und Bürgertum? Die ersten Konflikte mit der durch die chemische Industrie verursachten Luftverschmutzung trug im 19. Jahrhundert das Bürgertum aus. War die Kneipe wirklich das Arbeiterwohnzimmer Kalks?
Diese Fragen wird Fritz Bilz an ausgewählten Texten beantworten und weitere interessante Ergebnisse seiner Forschungsarbeit präsentieren.
Wir bitten Sie um Ankündigung der Veranstaltung und laden Sie herzlich zur Teilnahme der Buchvorstellung ein.

V.i.S.d.P.: Peter Stein, c/o Geschichtswerkstatt Köln-Kalk

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)